Kapitel 6 - Chinesische Philosophie, Teil 2: Lao Tse

22.12.08, 17:42:24 von philosophie
Lao Tse (6. Jh. v. Chr.)
180px-Laozi_002.jpg

Neben dem Buddhismus und dem Konfuzianismus ist der Daoismus eine Philosophische Richtung, der ein quasi-religiöser Status zukommt. Der Daoismus beeinflusste Politik, Wirtschaft, Literatur, Musik, Medizin bis hin zur Kampfkunst.

Lao Tse, dessen Existenz allerdings heute umstritten ist, verfasste das Buch: "Dao te Ching", das Buch vom Weg und von der Tugend; Wichtig ist hier die Selbsterkenntnis: Dao bedeutet dabei so viel wie Weg, aber auch Harmonie, Einklang, Sinn, Geist, Ursubstanz, Gott.

Ziel des Daoismus ist die Rückkehr, die Einkehr ins Tao, Der Weise sucht Frieden und Selbsterkenntnis, den großen Einklang. Dies erreicht man nicht so sehr durch Handeln, sondern eher auf mystisch-intuitive Weise, man könnte sagen: Handeln durch Nichthandeln (dies bezeichnet man auch als Wu-Wei).

Download MP3 (1,3 MB)

Dein Kommentar

Du bist nicht eingeloggt. Wenn du dich anmeldest, musst du in Zukunft Name und E-Mail Adresse nicht mehr eingeben.